8. Gründung in zwei Stufen (bei grösseren und komplizierten Verhältnissen)

Soll eine grosse Aktiengesellschaft gegründet werden, zum Teil noch mit komplizierten Verhältnissen und soll gleichzeitig die Gründung möglichst rasch erfolgen (z.B. damit die Aktiengesellschaft gegenüber Dritten auftreten kann, damit ihr Name Firmenschutz erhält etc.) wird in der Praxis die Gründung oft zweigeteilt: In einer ersten Phase wird die Gesellschaft mit dem Minimalkapital von CHF 100’000 (voll oder nur zur Hälfte liberiert) gegründet. Die grossen Geldbeträge oder komplizierten Verhältnisse werden dann in einem zweiten Schritt im Rahmen von Statutenänderungen und Kapitalerhöhungen eingeführt.

Ist eine Sachübernahme erst im Rahmen der zweiten Stufe geplant, muss im Gründungsakt darauf nicht hingewiesen werden (auch nicht in der Stampa-Erklärung), wenn diese erst nach der geplanten Kapitalerhöhung stattfinden soll.