5. Kollektiv- und Kommanditgesellschaft

Es gelten weitgehend die Vorschriften über die einfache Gesellschaft. Besteht keine Regelung im Gesellschaftsvertrag, sind Verluste von allen Gesellschaftern zu gleichen Teilen zu tragen (Kommanditäre tragen in diesem Fall die Verluste nach Massgabe des Richters, der in seinem freien Ermessen entscheidet). Die kaufmännische Kollektivgesellschaft und die Kommanditgesellschaft sind buchführungspflichtig. Sie erstellen eine Jahresrechnung, die auch den Verlust ausweist.

Eine über die Pflicht zur Verlusttragung hinausgehende Nachschusspflicht der Mitglieder gegenüber der Gesellschaft besteht nur, wenn sie vertraglich vorgesehen ist (anders die Haftung gegenüber Dritten, die zwingend vorgeschrieben ist).

Kommentare sind geschlossen.