a. Statuarische Nachschusspflicht

Art. 795 OR; Nachschüsse und Nebenleistungen: Die Statuten können die Gesellschafter zur Leistung von Nachschüssen verpflichten. Sehen die Statuten eine Nachschusspflicht vor, so müssen sie den Betrag der mit einem Stammanteil verbundenen Nachschusspflicht festlegen. Dieser darf das Doppelte des Nennwertes des Stammanteils nicht übersteigen. Die Gesellschafter haften nur für die mit den eigenen Stammanteilen verbundenen Nachschüsse.

Art. 795a OR; Einforderung: Die Nachschüsse werden durch die Geschäftsführer eingefordert. Sie dürfen nur eingefordert werden, wenn:

  • die Summe von Stammkapital und gesetzlichen Reserven nicht mehr gedeckt ist;
  • die Gesellschaft ihre Geschäfte ohne diese zusätzlichen Mittel nicht ordnungsgemäss weiterführen kann;
  • die Gesellschaft aus in den Statuten umschriebenen Gründen Eigenkapital benötigt.

Mit Eintritt des Konkurses werden ausstehende Nachschüsse fällig.

Kommentare sind geschlossen.