4. Personengesellschaft oder Kapitalgesellschaft

Eine Personengesellschaft oder eine personalistische Körperschaft liegt vor, wenn die Person des Gesellschafters und seine Aufgaben und Fähigkeiten bestimmen, wie weit seine Rechte innerhalb der Gesellschaft gehen. Besonders deutlich ist der personelle Charakter bei Gesellschaften, in denen die Mitglieder mit ihrem ganzen Vermögen für Gesellschaftsschulden haften.

Bei der Kapitalgesellschaft ist der personelle Einsatz des Gesellschafters sekundär. Sein Beitrag besteht vor allem in einer finanziellen Leistung. Mit dieser hat er seinen Beitrag erbracht. Besonders ausgeprägt kapitalistisch ist die Aktiengesellschaft; bei ihr geht der Gesetzgeber sogar so weit, dass dem Gesellschafter, also dem Aktionär, keine Pflichten mehr auferlegt werden dürfen, wenn er seinen finanziellen Beitrag an die Gesellschaft geleistet hat.

 

Kommentare sind geschlossen.