1. Mitteilungspflichten

Gestützt auf das Bundesgesetz über die Finanzmarktinfrastrukturen (FinfraG) Art. 120 sind Personen, die direkt, indirekt oder in Absprache mit Dritten Aktien einer in der Schweiz kotierten Gesellschaft mit Sitz in der Schweiz erwerben oder veräussern und dadurch Grenzwerte von 3, 5, 10, 15, 20, 25, 33 1/3, 50 oder 66 2/3% der Stimmrechte erreichen, verpflichtet, dies der Gesellschaft und den Börsen zu melden, an denen ihre Beteiligungspapiere kotiert sind (Art. 120 FinfraG)

Die Meldepflicht bezieht sich auch auf den Erwerb und die Veräusserung von Optionen. Seit dem 1. Juli 2007 sind Optionen den Aktien gleichgestellt und werden konsolidiert behandelt. Das bedeutet, dass die bisherige Möglichkeit, bis 4.99% der Aktien und zusätzlich 4.99% der Aktien als Optionen zu erwerben, ohne der Mitteilungspflicht zu unterliegen, nicht mehr besteht.