7. Genossenschaft

Die Genossenschaft kennt kein gesetzlich geschütztes Grundkapital und demgemäss auch keine Vorschriften über seine Herauf- oder Herabsetzung. Es gelten die Regeln der Statuten, die jederzeit geändert werden können.

Wegen des Kopfstimmprinzips kann ein Genossenschafter, der zusätzliches Kapital zeichnet, seine Stimmkraft nicht erhöhen. Es fehlt somit ein wesentlicher Anreiz, die Kapitalerhöhung durch Zeichnung von zusätzlichem Kapital zu finanzieren. Eine Kapitalerhöhung bei der Genossenschaft ist nur sinnvoll, wenn alle Genossenschafter Beiträge dazu leisten müssten. Das geht aber nur, wenn die Genossenschaftsstatuten eine Nachschusspflicht vorsehen.