3. Stiftung

Die Stiftung hat keine Mitglieder, sondern nur einen Stiftungsrat, der die Geschäfte für die Stiftung besorgt. Haftbar werden die Stiftungsratsmitglieder bei Pflichtverletzungen in Analogie zu den Vorschriften über die aktienrechtliche Verantwortlichkeit.

Art. 52 BVG; Verantwortlichkeit:

Alle mit der Verwaltung, Geschäftsführung oder Kontrolle der Vorsorgeeinrichtung betrauten Personen sind für den Schaden verantwortlich, den sie ihr absichtlich oder fahrlässig zufügen.

Der Anspruch auf Schadenersatz gegen die nach den vorstehenden Bestimmungen verantwortlichen Organe verjährt in fünf Jahren von dem Tage an, an dem der Geschädigte Kenntnis vom Schaden und von der Person des Ersatzpflichtigen erlangt hat, auf jeden Fall aber in zehn Jahren, vom Tag der schädigenden Handlungen an gerechnet.

Wer als Organ einer Vorsorgeeinrichtung schadenersatzpflichtig wird, hat die übrigen regresspflichtigen Organe zu informieren. Die fünfjährige Verjährungsfrist für die Geltendmachung von Regressansprüchen nach diesem Absatz beginnt mit dem Zeitpunkt der Leistung von Schadenersatz.

Für die Haftung der Revisionsstelle gilt Artikel 755 des Obligationenrechts sinngemäss.