4. Einfache Gesellschaft

Die einfache Gesellschaft ist die einzige der beschriebenen Formen, die nicht im eigenen Namen Verbindlichkeiten eingehen kann. Einfache Gesellschafter werden gestützt auf die Vorschriften des Stellvertretungsrechts unmittelbar verpflichtet (Art. 32 ff OR).

Geht der Gesellschafter Verbindlichkeiten gegenüber Dritten nicht in seinem eigenen Namen ein (dann haftet er allein und die Mitgesellschafter sind gegenüber den Dritten nicht haftbar), sondern als vertretungsbefugter Gesellschafter im Namen der anderen Gesellschafter, dann sind diese anderen Gesellschafter von Anfang an unmittelbar mitverpflichtet und haften solidarisch (jeder haftet bis zum ganzen Betrag).

Für unerlaubte Handlungen eines Gesellschafters, die (zwangsläufig nicht von einer Vollmacht gedeckt sind) haften die anderen Gesellschafter nicht.

 

Kommentare sind geschlossen.