1. Begriff des Unternehmens und Unternehmensanteils

Die Bedeutung der Rechnungslegung beginnt bereits bei der Festlegung des Begriffs des Unternehmens. Die Bilanz als Zusammenstellung aller Aktiven und Passiven definiert nicht nur die Vermögenswerte des Unternehmens, sondern das Unternehmen als solches und grenzt es insbesondere gegenüber dem Privatvermögen der Gesellschafter ab. Die Bedeutung dieser Abgrenzung variiert je nach Gesellschaftsform: bei der Aktiengesellschaft mit ihrer klaren Abgrenzung von Gesellschafts- und Gesellschaftervermögen ist sie weniger wichtig, wie beispielsweise bei Kollektiv- und Kommanditgesellschaften, in denen im Innenverhältnis die Vermögenswerte des Gesellschaftervermögens und des Gesellschaftsvermögens oft nicht ohne weiteres abgegrenzt werden können oder beim Einzelunternehmen, bei dem die Berechtigung am Unternehmensvermögen und am Privatvermögen bei der gleichen Person liegt.

Kommentare sind geschlossen.