4. Grundsätze ordnungsgemässer Rechnungslegung

Für Präzisierungen verweist das Gesetz auf die Grundsätze ordnungsgemässer Rechnungslegung und ordnungsgemässer Buchführung (Art. 958c OR). Der Verweis ist dynamisch, d.h., es gelten immer diejenigen Vorschriften, die im Geltungszeitraum als richtig empfunden werden. Zu den Grundsätzen ordnungsgemässer Rechnungslegung gehören insbesondere die Grundsätze der:

  • Klarheit, Verständlichkeit und Verlässlichkeit;
  • Wesentlichkeit, Vollständigkeit und Relevanz;
  • Stetigkeit/Vergleichbarkeit;
  • das Bruttoprinzip und das Verrechnungs- und Saldierungsverbot;
  • das Vorsichtsprinzip.