3. Absorptionsfusion

Bei der Absorptionsfusion muss die übernehmende Gesellschaft gemäss Art. 9 FusG das Kapital erhöhen, soweit es zur Wahrung der Rechte der Gesellschafterinnen und Gesellschafter der übertragenden Gesellschaft erforderlich ist. Die Vorschriften des Obligationenrechts (OR) über die Sacheinlagen sowie Art. 651 Abs. 2 OR finden bei der Fusion keine Anwendung.

Bei der Absorptionsfusion geht die übernommene Gesellschaft in der übernehmenden Gesellschaft auf. Zu diesem Zweck muss die übernehmende Gesellschaft ihr Kapital erhöhen, wobei dann diese neuen Kapitalanteile den Gesellschaftern der übernommenen Gesellschaft im Verhältnis der Werte der beiden Gesellschaften zur Verfügung steht.