3. Übersicht Framework

Jeder Rechnungslegungsstandard stützt sich auf Grundlagen und Grundannahmen. In den IFRS sind diese Grundannahmen Bestandteil des Rahmenkonzepts (Framework). Die dort enthaltenen Grundgedanken dienen im Wesentlichen der Entwicklung neuer und der Anwendung bestehender Standards, ebenso der Harmonisierung bestehender Regelungen und als Interpretationsrichtlinie, wenn sich neue, in den Standards noch nicht berücksichtigte Fragen ergeben. Die im Framework enthaltenen Leitprinzipien werden in den einzelnen Standards umgesetzt. Im Framework befinden sich weiter Regelungen, Definitionen und Vorschriften zu folgenden Themen und Bereichen:

Kapitel 1: Zielsetzung, Nützlichkeit und Grenzen der Rechnungslegung für allgemeine Zwecke (Objective, usefulness and limitations of general purpose financial reporting):

  • Informationen über die wirtschaftlichen Ressourcen, Ansprüche und Änderungen von Ressourcen und Ansprüchen gegen ein berichtendes Unternehmen (Information about a reporting entity’s economic resources, claims and changes in resources and claims).

Kapitel 2: Das berichtende Unternehmen (The Reporting Entity).

Kapitel 3: Qualitative Anforderungen an nützliche Finanzinformationen (Qualitative characteristics of useful financial information):

  • Relevanz (Relevance);
  • Wesentlichkeit (Materiality);
  • Glaubwürdige Darstellung (Faithful representation);
  • Vergleichbarkeit (Comparability);
  • Nachprüfbarkeit (Verifiability);
  • Zeitnähe (Timeliness);
  • Verständlichkeit (Understandability).

 Kapitel 4: Das Rahmenkonzept 1989: Der verbleibende Text (The Framework [1989]: the remaining text):

  • zugrunde liegende Annahmen (Underlying assumption), Unternehmensfortführung (Going concern);
  • die Abschlussposten (The elements of financial statements);
  • Erfassung von Abschlussposten (Recognition of the elements of financial statements);
  • Bewertung der Abschlussposten (Measurement of the elements of financial statements);
  • Kapital- und Kapitalerhaltungskonzepte (Concepts of capital and capital maintenance).