V. Discounted-Cash-Flow-Methode (DCF)

Die DCF-Methode basiert auf dem Free Cashflow (FCF) und beachtet die gewichteten Kapitalkosten (WACC; mit den darin enthaltenen Eigen- und Fremdkapitalkosten).

Vorgehen:

  1. Detailliertes Budget für die kommenden Jahre; 
  2. Berechnen des Residualwerts (die kapitalisierte künftige Rente);
  3. Jeder Wert wird nun mit dem gewichteten Kapitalkostensatz auf den Bewertungsstichtag diskontiert;
  4. Danach wird das Fremdkapital abgezogen und die nicht betriebsnotwendigen Vermögenswerte werden addiert. 

Die Vorteile dieser Methode liegen darin, dass sie einen realistischen Unternehmenswert erzeugt. Der Ausgangspunkt bildet zudem die Geldflussrechnung, welche als wertungsfrei angesehen werden kann und damit keine grosse Ermessenspielräume zulässt. Dadurch können zumindest die Vergangenheitswerte schlecht manipuliert werden (Profits are opinion, cash is fact.). Weiter beachtet die Methode nicht nur die künftigen Mittelzuflüsse, sondern auch die Substanz und den Ertrag des Unternehmens. 

Nachteilig wirkt sich aus, dass die Methode aufwändig ist und ihr durch die Prognose eine hohe Subjektivität zukommt. Weiter kann die Methode zu einem hohen Unternehmenswert führen.

Dokumentation:

Kommentare sind geschlossen.