1. Grundlagen

Die Frage, inwiefern ein Gesellschafter am Verlust der Gesellschaft einen Anteil hat, stellt sich doppelt:

  • Nachschusspflicht: Ist der Gesellschafter gegenüber der Gesellschaft oder seinen Mitgesellschaftern verpflichtet, einen Anteil am Verlust zu tragen oder Nachschüsse zu leisten?
  • Haftung: Ist der Gesellschafter gegenüber Dritten verpflichtet, einen Anteil am Verlust zu tragen?

Die Regeln für die interne Pflicht zur Verlusttragung im Rahmen der Nachschusspflicht unterscheiden sich von den Regeln über die Haftung gegenüber Dritten durch die Person der Berechtigten (bei der internen Verlusttragungspflicht sind es die Gesellschaft oder die Gesellschafter; bei der externen Verlusttragung sind es die Dritten, die zu einem Schaden gekommen sind). Die beiden Aspekte hängen oft zusammen; oft ist es die Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft gegenüber Dritten, die Nachschusspflicht auslöst.

Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich auf die interne Pflicht zur Verlusttragung/ Nachschusspflicht und auf die Beitragspflichten.