8. Genossenschaft

Die Erschwerung des Zugangs neuer Mitglieder ist genossenschaftsuntypisch, weil die Genossenschaft vom «Prinzip der offenen Türe» geleitet ist. Aus diesem Grund sollte sie keine Hindernisse schaffen, welche dem Erreichen dieses Ziels entgegenstehen.

Das Mitglied kann sich selten allein (die Zustimmung aller Genossenschaftsmitglieder zu Neueintritten kann in den Statuten vorgesehen werden) aber oft zusammen mit anderen Mitgliedern gegen den Eintritt neuer Mitglieder wehren. Eine andere Möglichkeit seinen Status zu erhalten, gibt es nicht, weil in der Genossenschaft nach Köpfen abgestimmt wird.